Heute gibt es einen weiteren Beitrag zum Thema “ Das eigene Unternehmen und die Probleme“ -Zuersteinmal möchte ich mich für eure Meinungen bedanken, ich fand es sehr interessant zu sehen wie ihr zu den verschiedenen Themen steht,  die ich in Teil 1 und  Teil 2 angesprochen habe. Im heutigen Teil 3 geht es um das Thema „Ich  führe ein Make-up Unternehmen und kaufe trotzdem Produkte von anderen Marken“.

Wenn man den Titel vom heutigen Blogbeitrag liest, sieht man sofort, dass es heute mal nicht um ein Problem mit Kunden oder dem Unternehmen geht, sondern es geht um mich selber.

Viel Zeit, Nerven, Arbeit und Geld habe ich in diese Make-up Linie gesteckt und trotzdem erwische ich mich immer wieder vor der L’oreal oder Chanel Theke und kaufe mir auch meistens etwas. Oft plagt mich dann mein schlechtes Gewissen… denken die Leute jetzt ich stehe nicht hinterm einen Produkten? Ich wurde auch schon direkt angesprochen, warum ich mir denn jetzt einen Lippenstift von Mac Cosmeitcs kaufe. Aber muss ich wirklich ein schlechtes Gewissen haben? Ich möchte einfach immer up to date sein und möchte natürlich auch mit meinen Lieblingsmarken mithalten können und dafür muss ich die Produkte ja auch teste. Ich führe ja auch diesen Blog hier und ich habe mir immer gesagt, ich werde aus diesem Blog keinen 100% Eigenwerbung-Blog machen.  Nur weil ich euch andere Produkte hier vorstelle, heisst es nicht das ich nicht hinter meinen Produkten stehe. Das tue ich zu 100%. Trotzdem möchte ich meine Leidenschaft, neue Produkte testen und bewerten nicht aufgeben. Das einzige was ich nicht mehr testen werde sind Pinsel, da stehe ich komplett dazu, dass so viel Mist teilweise produziert wird und in den Läden verkauft wird. Es klingt alles jetzt nach einer Rechtfertigung, ist es absolut nicht. Aber ich möchte einfach zeigen, nur weil man eine Make-up Linie hat, heisst es nicht man darf sich nichts anderes mehr kaufen. Ganz ehrlich, ich schminke mich jeden Tag, aber ich benutze nicht jeden Tag 100% Stelicious Produkte und jetzt weiss ich, ich muss das auch nicht.

Mittlerweile habe ich kein schlechtes Gewissen mehr gegenüber mir selber oder meiner Firma, da es ein Teil meines Jobs ist zu schauen und zu testen was die Konkurrenz macht.

Wie ich diese Phase überwunden habe, kann ich gar nicht genau erklären. Es war einfach eine reine Kopfsache, wie so vieles im Leben.

Aktuell helfe ich sogar jemandem eine eigene Make-up Brand auf die Beine zu stellen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Im Gegenteil, ich freue mich schon, euch bald ein paar Produkte vorstellen zu können. Das  Thema „Andere Leute supporten“ wird übrigens der nächste Teil von meinem Unternehmensblog. Ihr könnt gespannt sein…

Wenn ihr eine eigene Make-up Linie hättet, könntet ihr ohne Probleme andere Make-up Produkte kaufen oder hättet ihr ein schlechtes Gewissen?

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s